Deutsch

Fachbereichsleitung:

E-Mail: 

Contact

Willkommen im Fachbereich Deutsch! 

„Deutsch ist doch gar nicht so schwierig – das sprechen sogar schon die kleinen Kinder…!“
Doch natürlich dreht sich im Fachbereich Deutsch nicht alles um die Sprechkompetenz, die – entgegen landläufiger Vermutungen -  selbst in den Klassenstufen 5 - 10 noch nicht als abgeschlossen zu bezeichnen ist.  

Im Grunde dreht sich im Fach Deutsch alles um die Kommunikation! Damit sind nicht nur Gespräche oder die modernen Technologien gemeint, mit deren Hilfe wir kommunizieren, sondern im Grunde alle Mitteilungsformen, in denen der Mensch etwas über sich und andere verrät, egal ob verbal oder nonverbal. Deutsch ist also ein Fach, in dem die gesamte Persönlichkeit gefordert ist und gefördert wird und daher ein verständiges und gelingendes Miteinander einfordert. Hierbei stehen sowohl das persönliche, reale Kommunikationsverhalten als auch fiktive und virtuelle Kommunikationssituationen in unterschiedlichen Medien – wie z. B. Texten und Filmen - im Fokus.

Um diese Mittel der Kommunikation zu verstehen und zu schulen, weist das Fach verschiedene „Kompetenzen“ aus, die in ihrem Zusammenspiel das gesamte Unterrichtsfach widerspiegeln. Dabei sieht man schnell, dass sich die Kompetenzen nicht nur auf den Deutschunterricht beziehen, sondern im Grunde zentrale Kompetenzen vermittelt bzw. geschult werden, die Grundvoraussetzungen für andere Fachbereiche bzw. für eine Teilhabe an unserer (sehr komplexen) Welt sind.

Eine der wichtigen Grundkompetenzen ist das „Sprechen und Zuhören“, die bereits verrät, dass hier zielgerichtetes, interaktives und respektvolles Tun geschult wird. 

Natürlich sind immer noch das „Schreiben und Lesen“ wichtige Bestandteile des modernen Deutschunterrichts. Bei ersterem stehen nicht nur die Beherrschung der Grammatik und Orthografie im Vordergrund, sondern auch das ziel- und adressatenorientierte Verfassen von Texten, wie z. B. eines Leserbriefes, einer Glosse, eines Gedichts u.v.m.. Wichtig ist hierbei auch eine Teilhabe an Schreibwettbewerben, in denen den SchülerInnen gespiegelt wird, dass die Schreibkompetenz nicht nur wichtig in Bezug auf gute Noten ist, sondern auch einfach einen persönlicher Gewinn darstellt und eine Sache sein kann, die Spaß bereitet.

Dass das Lesen eine Grundvoraussetzung zur Erfassung und Aneignung von Welt ist, steht außer Frage. Und nur, wenn ich das verstehe, was ich lese, kann ich differenziert urteilen. Dass auch das Lesen etwas Lustvolles und (Fantasie) Anregendes sein kann, zeigen die Lesewettbewerbe, die wir im 6. Jahrgang regelmäßig durchführen.

Ein weiterer bedeutsamer Kompetenzbaustein ist die Auseinandersetzung mit Texten und Medien. Dabei setzen sich die SchülerInnen produktiv und reflektiv mit Erfahrungen Anderer – erlebter oder erdachter, historischer oder aktueller Art - auseinander, vergleichen, beurteilen und erproben unterschiedliche Texte bzw. Medien (wie Romane, Verfilmungen, Videos, Poetry Slams, Theaterinszenierungen). Kurze Aufführungen, wie z. B. auf einer „open-stage“, in der die SchülerInnen selbst Erdachtes inszenieren und präsentieren, unterstützen die aktive Auseinandersetzung mit der Wahrnehmung von Welt. Dass somit auch der Einsatz der (deutschen) Sprache sowie deren Gebrauch und Wirkungsweise (vgl. den Kompetenzbereich Sprache und Sprachgebrauch) thematisiert werden, versteht sich beinahe von selbst, denn die Sprache ist das Vehikel, das „Schmieröl“, die unverzichtbare Grundlage unseres Tun und Miteinanders und bestimmt maßgeblich unser Verhältnis zueinander und zur Welt.

Alles in Allem ist das Fach Deutsch das Fach, das unser Miteinander, aber auch unser eigenes (sprachliches) Tun und Sein thematisiert und unsere Sinne für eine in der Zukunft hoffentlich gelingende Kommunikation schärft.