Frankreichfahrt

Auslandskontakte nach Frankreich

Nach mehr als 20 Jahren klassischem Schüleraustausch mit unserer ehemaligen Partnerschule in Marsannay, einem Vorort von Dijon im Burgund, entstanden neue Ideen für unsere Französischlernenden des neunten Jahrgangs, die sowohl aus dem Real- als auch aus dem Gymnasialzweig kommen. So fanden zwischenzeitlich eine Sprachenfahrt nach Paris sowie im vergangenen Jahr eine Drittortbegegnung in Freiburg im Breisgau mit französischen Partnerschülerinnen und -schülern statt. Ausgehend von diesem Ort wurden gemeinsame Ausflüge unternommen, unter anderem an das Europaparlament in Straßburg. Dabei lernten sich die Jugendlichen nicht nur kennen, sondern bereiteten sich auf der jeweiligen Zielsprache auch intensiv auf die Ausflüge vor.

Dieses Jahr erfolgt erneut eine Sprachenfahrt nach Paris. Zwanzig Schülerinnen und Schüler werden sechs Tage lang die französische Hauptstadt erkunden, wobei sie sich gegenseitig auf der Landessprache die von ihnen ausgewählten Sehenswürdigkeiten vorstellen. Da es sich jedoch nicht um eine Studienfahrt handelt, sondern vielmehr die sprachlichen und kulturellen Begegnungen im Mittelpunkt stehen, werden unsere Lernenden über sogenannte challenges linguistiques gefordert, kommunikativ diverse Alltagssituationen zu lösen.

Ab dem kommenden Schuljahr 2019/20 werden wir zum ersten Mal einen Austausch mit unserer neuen Partnerschule in Tilly-sur-Seulles in der Normandie durchführen. Während unsere französischen Gäste in der Vorweihnachtszeit in Tarmstedt empfangen werden, fahren wir voraussichtlich vor den Osterferien in den Norden Frankreichs. Hierbei greifen wir auf das klassische binationale Modell des Schüleraustauschs zurück: Die Unterbringung erfolgt in der jeweiligen Gastfamilie, um einerseits eine möglichst hohe Auseinandersetzung mit der Landessprache zu gewährleisten und andererseits den Alltag authentisch mitzuerleben. Neben dem Kennenlernen des Unterrichts im Partnerland werden auch gemeinsame gruppenbildende und kulturelle Unternehmungen organisiert. Um den Austausch gut vorzubereiten, sollen sich die Lerngruppen bereits vorab zu Beginn des nächsten Schuljahres medial vernetzen und sich über regelmäßigen Kontakt via Email, Videotelefonie etc. kennenlernen. Dies wird selbstverständlich funktional in den Unterricht eingebunden.

Des Weiteren liegt Tilly-sur-Seulles in einer historisch bedeutsamen Region, vor allem was die jüngere deutsch-französische Geschichte anbelangt. So befindet sich die Gemeinde beispielsweise nur wenige Kilometer von den Landungsstränden des Zweiten Weltkrieges entfernt. Deshalb bietet sich für die zukünftigen Begegnungen zudem ein projektorientierter und multidisziplinärer Austausch an.

Wir freuen uns auf viele schöne Begegnungen, die unsere beiden Schulen, aber auch unsere beiden Gemeinden zusammenwachsen lassen werden.